Heizen mit Scheitholz und Pellets: Das sollten Sie bei der Entscheidung abwägen

Mit Pellets oder Scheitholz zu heizen ist umstritten. Dennoch sind Holzöfen sehr beliebt. Um damit weitgehend klimafreundlich zu heizen, gibt es einige Dinge zu bedenken.

Pellets werden aus getrocknetem, naturbelassenem Restholz gepresst. Sie heizen Räume oder ganze Anlagen. Bild: Inga Kjer/dpa

■ Welche Anlagen- und Ofenvarianten gibt es für Holzscheite und Pellets?

Es gibt Einzelöfen, die direkt im Wohnraum stehen und ihre Wärme dort direkt an die Raumluft abgegeben. Als Teil einer Zentralheizung gibt es Öfen, die das ganze Haus und das Brauchwasser erwärmen. Teil einer Zentralheizung sind zum Beispiel die wasserführenden Kaminöfen. An die Schnittstelle zwischen Heizung und Kaminofen kommt ein Pufferspeicher, der das vom Ofen erwärmte Wasser speichert und es der Heizungsanlage zur Verfügung stellt, erläutert der HKI – Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik. Ein wasserführender Pelletofen steht meist im Keller und wird dort automatisch mit dem Brennstoff befüllt. Klassische Kaminöfen sind aus Stahl oder Gusseisen gefertigt und mit Keramik oder Steinvarianten verkleidet. Durch ihre offene Bauweise ist ihre Energiebilanz jedoch schlecht, deshalb werden sie laut HKI kaum noch gebaut. Eine Alternative sind Kaminöfen mit Wärmespeicher. Ihre Speichersteine geben die Wärme gleichmäßig in den Raum ab – auch noch einige Zeit, nachdem kein Feuer mehr brennt. Heizkamine ähneln einem offenen Kamin, haben aber einen geschlossenen Feuerraum und teils recht große Sichtfenster. Dadurch verbrennt das Holz effizienter. Hier können unterschiedliche Wärmespeicher-Varianten eingebaut werden. Kachelöfen bestehen aus einem großen Feuerraum mit nur einer kleinen Sichtscheibe, die wenig Luft direkt an den Raum abgibt. Stattdessen wird der Speicher im Inneren befüllt, der die Wärme weiterträgt. Pelleteinzelöfen werden mit genormten Pellets, die aus Resten der Holzindustrie gepresst werden, befeuert.

■ Ist mein Haus für diese Öfen geeignet?

Holzöfen eignen sich für alle Wohnformen, sagt Julia Bothur vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks. Allerdings muss die Leistung an den Wärmebedarf angepasst sein, sonst droht ein Überhitzen der Räume. Der Bedarf wird anhand von Wohnfläche, Gebäudeart und Wärmedämmung vom Profi berechnet. Für die Pellets in Zentralheizungen braucht man im Haus Platz für ein Lager. Dieses kann etwa den ausrangierten Öltank ersetzen, beispielsweise im Heizungskeller. Pellets für Einzelgeräte oder Wohnraumfeuerstätten sind als Sackware erhältlich. Größere Lagerflächen sind nicht nötig.

■ Wie viel kosten diese Öfen?

Die Preise unterscheiden sich stark je nach Gestaltung und handwerklichem Aufwand. Bei Pelletöfen beginnen sie laut HKI bei circa 1000 Euro, für Kaminöfen bei etwa 800 Euro – und gehen bis weit über 5000 Euro für besondere Designs. „Das Gros liegt zwischen 2000 und 3500 Euro, wobei mittlerweile hochpreisige Geräte einen starken Zuspruch erfahren“, heißt es vom Verband. Besonders emissionsarme Geräte, die mit elektronischer Steuerung und Filtertechnik ausgestattet sind und Umweltzertifizierungen wie den Blauen Engel oder die Tüv-Süd- Zertifizierung für emissionsarme Feuerstätten erhalten haben, können doppelt so teuer wie vergleichbare Geräte ohne Label sein.

■ Welche Vorteile bieten Holzöfen gegenüber anderen Heizarten?

„Holz ist günstiger als Öl“, sagt Thomas Schnabel, Referent Politik und Wirtschaft beim HKI. Zudem ist es lokal verfügbar und leicht zu lagern. Der HKI bewirbt Holz als „krisensicheren Brennstoff, der auch in Notfällen oder bei Kälteeinbrüchen schnell zur Hand ist“. Ofenbetreiber seien unabhängig von geopolitischen Krisen und wirtschaftlichen Verbindungen ins Ausland. Vor allem Pelletheizungen gelten als nahe liegender Ersatz für Öl- und Gasheizungen, da sich deren frei werdender Raum im Keller auch direkt nutzen lässt. Die Anlagen lassen sich mit weiteren regenerativen Energiequellen wie Solarthermie kombinieren. Dazu können Öfen im Wohnraum, gerade auch die durch die Scheiben sichtbaren Flammen, den Wohlfühlfaktor erhöhen. Sie gelten als stilprägendes Architekturobjekt, nach denen sich im Neubau auch ganze Raumgestaltungen richten können.

Wie nachhaltig sind diese Öfen und Anlagen?

Hier gehen die Meinungen auseinander. So geben etwa HKI und der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks an, dass Holz weitgehend klimaneutral verbrenne und zudem lediglich solches verwendet werde, das schadhaft ist oder für andere Produktionen – Möbel, Hausbau - unbrauchbar. Man müsse die verschiedenen Heizarten getrennt betrachten, sagt Joachim Berner, Leitender Redakteur bei Fachmagazin „Gebäude-Energieberater“. „Bei automatisierten Pelletheizungen hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Die Feinstaubemissionen sind selbst für Schornsteinfeger kaum noch messbar.“ Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hingegen bezeichnet das Heizen mit Holz als „alarmierende Renaissance einer überholten Energieform“. Es schade dem Klima, denn durch die Verbrennung gelange CO2 in die Atmosphäre und die genutzten Bäume könnten zugleich das Kohlendioxid nicht aus der Luft binden und speichern. Außerdem werde CO2 durch die Holzernte, den Transport und die Verarbeitung des Holzes erzeugt. Es dauere Jahrzehnte, bis diese „Mehremissionen“ aus der Luft durch Bäume wieder aufgenommen werden. Laut Greenpeace entstehe so insgesamt mehr Treibhausgas, als Wälder durch ihr Wachstum binden können. Gesche Jürgens, Waldexpertin bei Greenpeace, setzt daher beim Heizen auf Alternativen zu Holz: „Oft empfehlen sich Solarthermie oder Wärmepumpe.“ Es gibt aber – auf beiden Seiten – Einschränkungen. So sagt Greenpeace-Mitarbeiterin Jürgens: „Im ländlichen Raum kann es Sinn ergeben, auf Holzheizungen zu setzen, da es vor der Haustür steht und kaum Transportwege anfallen.“ Auch Julia Bothur vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks rät, Holz aus regionaler und nachhaltiger Produktion zu kaufen. Sie verweist außerdem darauf, dass man die Holzöfen auch korrekt nutzen müsse – sonst entstehe aufgrund der unvollständigen Verbrennung ein hoher Gehalt an Emissionen. „Kunststoffe und behandeltes Holz gehören nicht in den Holzofen“, ergänzt Bothur. Und noch etwas machen die Experten klar: Der Rohstoff Holz ist nicht unendlich verfügbar. „Man kann keine 85 Millionen Bürgerinnen und Bürger aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung versorgen“, so Thomas Schnabel vom HKI. Deshalb sei es wichtig, für das jeweilige Gebäude den richtigen Energiemix aus Erneuerbaren Energien zu finden. 

 ■ Wie kann ich emissionsärmer mit Scheitholz heizen?

Zum einen kann man beim Gerät ansetzen. Alte Öfen, deren Technologie für mehr Feinstaubausstoß sorgt, lassen sich teils mit Partikelfiltern nachrüsten. Allerdings sagt Branchenkenner Joachim Berner: „Finanziell macht es oft eher Sinn, einen neuen Ofen zu kaufen, der schon sauberer ist.“ Bei neuen Geräten rät er, auf Zertifikate wie den Blauen Engel und das Zeichen vom Tüv Süd für emissionsarme Feuerstätten zu achten. „Die bewerteten Geräte müssen bestimmte Emissionsgrenzen einhalten, die – zumindest beim Blauen Engel – niedriger sind als gesetzlich gefordert“, so der Fachjournalist. Außerdem könne man selbst beim Schüren darauf achten, dass weniger Feinstaub entsteht.

■ Tipp 1: Trockenes Brennholz

Frisches und damit noch feuchtes Holz verbrennt unvollständig, und Ruß und Teerpartikel steigen als Abfallprodukte in den Schornstein auf. Je nach Holzart und Lagerung muss Brennholz daher ein bis zwei Jahre trocknen, bis der gesetzlich vorgeschrieben Wert von maximal 25 Prozent Restfeuchte oder ein Wassergehalt von maximal 20 Prozent erreicht ist.

■ Tipp 2: Luftzufuhr beim Anzünden

Es werden weniger Emissionen freigesetzt, wenn das Feuer beim Anzünden schnell hohe Temperaturen erreicht. Daher rät der HKI zu dünn gespaltenem Holz und handelsüblichen Anzündern. Zudem sollte das Feuer anfangs viel Sauerstoff erhalten. Daher empfehlen die Experten, die Öffnungen für die Luftzufuhr beim Entzünden maximal zu öffnen. Erst wenn sich ein Glutbett gebildet hat, werden größere Holzscheite und Briketts nachgelegt. Haben sie Feuer gefangen, wird die Luftzufuhr wieder gedrosselt. Details zu den Einstellungen am Ofen stehen in der Bedienungsanleitung des Herstellers. Der Rat von Joachim Berner: Geräte mit Feuerungsregelung zu kaufen. „Bei diesen läuft die Verbrennung geregelt ab und man selbst muss nicht ständig die Luftzufuhr öffnen und wieder schließen – was ja auch dazu führen kann, wenn man das unsachgemäß macht, dass höhere Emissionen entstehen.“(dpa) 

Holzfeuer: Wohlige Wärme aus der Natur – aber auch auf deren Kosten? Bild: Andrea Warnecke/dpa

Auch interessant:
Gas, Post, Internet: Beim Umzug auch an Bürokratie denken
Gas, Post, Internet: Beim Umzug auch an Bürokratie denken

Wer umzieht, hat eine Menge zu erledigen. Dazu kommt viel Bürokratie: Das beginnt mit der Terminvereinbarung für die Schlüsselübergabe mit altem und neuem Vermieter und endet mit der Ummeldung des Wohnorts sowie dem Umschreiben von Ausweisen bei der Kommune.

mehr
In Haus und Garten: So sparen Sie Leitungswasser ein
In Haus und Garten: So sparen Sie Leitungswasser ein

Vom Abwasch bis zum Zähneputzen: Ohne Wasser geht’s nicht. Doch im Haushalt kann man an vielen Stellen schrauben, um weniger Wasser aus der Leitung zu verbrauchen – und die eigene Wasser- und Abwasserrechnung überschaubar zu halten. Sieben Tipps, die sich leicht umsetzen lassen.

mehr
So werden Sie Kleider- und Lebensmittelmotten wieder los
So werden Sie Kleider- und Lebensmittelmotten wieder los

Sie gehören zu den Schmetterlingen. Doch hat man sie im Haus, dürfte die Freude nicht besonders groß sein: Kleider- und Lebensmittelmotten sind eher lästige Mitbewohner. Doch wie erkennt man die Insekten eigentlich – und wie wird man sie möglichst fix wieder los? 

mehr


Bitte stimmen Sie der Einwilligung zu.