Die gute Kombination: Omas altes Geschirr trifft neue Teller

Es gibt eine neue Liebe zu altem Geschirr: Im Secondhand-Handel werden alte Service hoch gehandelt. Und wer so einen Schatz noch besitzt, kann ihn durchaus mit Neuem kombinieren. 

Mix & Match: Die Kaffeetafel besteht aus einem Service alter Stücke mit Zwiebelmuster, dazu werden neue einfarbig blaue und weiße Stücke kombiniert. Bild: Christin Klose/dpa 

Von Simone Andrea Mayer, dpa

Berlin/Landsberg. Haben Sie auch ein gutes Sonntagsgeschirr im Schrank, das Sie viel zu selten nutzen? Ein Erbstück von Oma vielleicht oder Ihr Hochzeitsgeschirr, das es kaum noch auf den Tisch schafft? Werfen Sie diese Klassiker bitte nicht weg. Man kann sie wunderbar mit neuen Tellern und Schüsseln kombinieren. Das sogenannte „Mix-and-Match“ liegt sogar im Trend. „Beim Mischen ist es wichtig, dass es irgendwo einen roten Faden gibt“, erklärt Julia Dettmer, die das Buch „Tischkultur 2023“ geschrieben hat. „Entweder findet sich eine Farbe in allen Stücken wieder oder das Muster wiederholt sich. Ansonsten sieht der Tisch schnell chaotisch aus und das erzeugt für das Dinner keine angenehme Atmosphäre.“

Gleiche Formen wählen

Das empfiehlt auch die Wohn- und Tischwarenexpertin Gabriela Kaiser. „Heute werden oftmals Teller und Tassen in verschiedenen Farben zum Mixen angeboten, die über die gleiche Form optisch zusammengehalten werden“, so Kaiser. „Wenn altes Geschirr integriert werden soll, dann hat es ja auf jeden Fall eine andere Form als das neue moderne Geschirr, so dass hier der Zusammenhalt über die Farbe entsteht.“ Ein sicherer Tipp ist dann, älteres weißes Geschirr mit anderen weißen Stücken zu verknüpfen. „Hat das Geschirr ein Druckmotiv, so könnte man versuchen, ein paar Elemente in einer Farbe des Druckes zu finden“, rät Kaiser. Besitzt man etwa klassische Stücke mit Zwiebelmuster, filigrane Zeichnungen in Blau, die meist weißes Geschirr zieren, kann man hierzu einfarbig blaue und weiße Stücke kombinieren. „Zum Beispiel liegt auf einem großen blauen Platzteller, der Essteller mit dem blauen Zwiebelmuster und darauf steht eine Bowl in Weiß“, so Kaiser. Auch für weißes Geschirr mit Goldrand, ebenfalls ein beliebter älterer Klassiker, hat Kaiser einen Kombinationstipp: goldfarbene Kerzenständer oder goldenes Besteck sowie weiteres weißes Porzellan. Bei solchen Mischungen ist überhaupt Klotzen statt Kleckern gut. „Wenn ein Element – egal ob Farbe, Muster oder Form – nur einmal bei einer Gestaltung vorkommt, wirkt es schon mal wie ein Fremdkörper“, erklärt Stilexpertin Kaiser. „Wird es aber noch einmal aufgegriffen, dann sieht es gewollt aus.“ Tischkultur-Expertin Dettmer sagt: „Mit drei Tricks lassen sich noch mehr verbindende Elemente schaffen: mit farblich passenden Kerzen, Blumen und Servietten.“ Es sei denn, man will den Fokus komplett auf ein schönes Stück legen: Julia Dettmer rät, „einzelne Lieblingsstücke wie zum Beispiel eine geerbte Servierschüssel am besten mit Teilen in neutralen Farben zu kombinieren“. 

Nicht zu viele Farben

Grundsätzlich sollte man nicht zu viele Farben auf einmal nutzen, empfiehlt Gabriela Kaiser.„Eine Gestaltung mit maximal zwei bis drei Farben bringt Ruhe in die Dekoration.“ Interessant sei auch, „die Basis in ein bis zwei Farben zu gestalten und die dritte Farbe oder das Muster nur als Akzent einzusetzen – also nur hier und da mal“. Beide Expertinnen sind Fans von „Mix-and-Match“ auf dem Tisch, dem abgestimmten Mischen von Stilelementen. „Ein Mixen gibt dem gedeckten Tisch eine individuelle Note und belebt die Tischgestaltung, so dass man sonst an sich keine anderen dekorativen Produkte wie bedruckte Servietten mehr benötigt“, sagt Gabriela Kaiser. „Ich persönlich setze gerne auf große Steingutteller als Platzteller, auf denen dann von weißen Tellern gespeist wird“, verrät Julia Dettmer ihren Eindecktipp. Die Gläser dürften gerne unterschiedliche Farben haben, aber die gleiche Form.

Grüne Dekoration

Zur Dekoration setzt die Buchautorin auf Grün aus dem Garten: „Etwa ein paar Zweige Rosmarin, Salbei oder Ähnliches, was auch im Essen vorkommt.“ Etwas opulenter wirke die Tischdekoration mit einem Blumengesteck oder Strauß. Julia Dettmer: „Aber bitte nicht als Sichtblocker aufs Gegenüber platzieren.“ Die Expertin rät, die guten Stücke gerne zu nutzen – und nicht nur als das gute Sonntagsgeschirr für besondere Anlässe im Schrank verstauben zu lassen. „Meiner Meinung nach ist das sogar eine Beleidigung für das schöne Geschirr“, so Julia Dettmer. Es wurde schließlich gefertigt, damit davon gespeist wird. „Ich finde, gerade weil das Geschirr so besonders ist, sollte es häufig benutzt werden, um ihm die nötige Ehre zuteilwerden zu lassen“, so Dettmer. „Bei einem Wutanfall greifen Sie dann einfach nach etwas Günstigerem.“

Auch interessant:
Gas, Post, Internet: Beim Umzug auch an Bürokratie denken
Gas, Post, Internet: Beim Umzug auch an Bürokratie denken

Wer umzieht, hat eine Menge zu erledigen. Dazu kommt viel Bürokratie: Das beginnt mit der Terminvereinbarung für die Schlüsselübergabe mit altem und neuem Vermieter und endet mit der Ummeldung des Wohnorts sowie dem Umschreiben von Ausweisen bei der Kommune.

mehr
In Haus und Garten: So sparen Sie Leitungswasser ein
In Haus und Garten: So sparen Sie Leitungswasser ein

Vom Abwasch bis zum Zähneputzen: Ohne Wasser geht’s nicht. Doch im Haushalt kann man an vielen Stellen schrauben, um weniger Wasser aus der Leitung zu verbrauchen – und die eigene Wasser- und Abwasserrechnung überschaubar zu halten. Sieben Tipps, die sich leicht umsetzen lassen.

mehr
So werden Sie Kleider- und Lebensmittelmotten wieder los
So werden Sie Kleider- und Lebensmittelmotten wieder los

Sie gehören zu den Schmetterlingen. Doch hat man sie im Haus, dürfte die Freude nicht besonders groß sein: Kleider- und Lebensmittelmotten sind eher lästige Mitbewohner. Doch wie erkennt man die Insekten eigentlich – und wie wird man sie möglichst fix wieder los? 

mehr

Immobilien aus Weiden

Immobilien in Amberg


Bitte stimmen Sie der Einwilligung zu.